Kurzinterview mit DUTZI Agrar Systeme GmbH

1. Bitte stellen Sie uns Ihr Unternehmen kurz vor.

DUTZI hat Ende der 1980er Jahre die ersten Landmaschinen gebaut. Parallel dazu war DUTZI auch immer im industriellen Stahlbau aktiv. Friedhelm Dutzi, der damalige und inzwischen verstorbene Eigentümer, galt als Pionier der „pfluglosen Bodenbearbeitung“. Seine Maschinen haben viele Nachteile des Pflugs aufgehoben.

Insgesamt wurden rund 2.500 DUTZI-Maschinen verkauft – in erste Linie der sogenannte Rototiller DUTZI KR und dessen Derivate. Die meisten dieser Maschinen laufen auch heute nach 10, 20 oder 30 Jahren immer noch, was die Reputation von DUTZI – teure, aber extrem langlebige Maschinen – bis heute geprägt hat.

Die DUTZI Agrar Systeme GmbH ist seit dem Herbst 2015 operativ tätig. Wir bieten zusätzlich zur DUTZI KR ein Frontgerät, unseren Frontlockerer FL, an, den wir neu in den Markt eingeführt haben bzw. immer noch einführen. Die Maschine lockert den Boden mit relativ geringem Kraftbedarf tiefwirkend auf und ist mit vielen anderen Maschinen im Heck kombinierbar.

 

2. Welche Möglichkeiten bieten sich der Landwirtschaft durch die Nutzung von DUTZI-Maschinen?

Das patentierte Frontgerät bringt Luft und Wasser tief in die Böden hinein. Es kann Bodenverdichtungen aufheben und Erosionen und Staunässe vermeiden wie keine andere Maschine im Markt. Das ist für die Landwirtschaft durchaus „revolutionär“. Durch die Aufhebung der Bodenverdichtung wird die Wasserinfiltration, die nutzbare Feldkapazität und das Wasserspeichervermögen erhöht. Die Wasserversorgung der Kulturen wird verbessert. Die gesamte Bodenstruktur wird nachhaltig stabilisiert und führt so zu einem robusteren Pflanzenwachstum mit höheren Erträgen. Außerdem können durch den Einsatz von DUTZI-Maschinen degradierte Böden rekultiviert werden – einfach auch dadurch, dass sie Luft und Wasser in den Boden einbringen. Damit wird u.a. auch das „tote“ Bodenleben wiederbelebt und der Humusaufbau unterstützt.

Veröffentlicht in UTBR